top of page

7:0 gegen Hertha 03: Wiedergutmachung gelungen



Nach der zweiten Saisonniederlage in der Vorwoche gegen RB Leipzig II musste Viktoria Berlin gegen Hertha 03 Zehlendorf wieder an die alte Stärke anknüpfen. Und das taten die Himmelblauen eindrucksvoll.


Vor 491 Zuschauer*innen und dem Matchday Presenter Karls Erlebnis-Dorf ließ Viktoria den Gästinnen nur in den ersten Minuten der Partie ein wenig Luft. Hertha 03 startete selbstbewusst, Serwaah Danso dribbelte sich gut an der rechten Seitenlinie entlang (2.). Danach gehörte die Partie jedoch dem Heimteam.


Viktoria gegen Hertha 03 gewohnt dominant

Danya Barsalona und Marlies Sänger verpassten zunächst die frühe Führung (3.), für die wenig später Aylin Yaren sorgte (9.). Hertha-Torhüterin Marie Ulrich parierte zunächst noch, doch Yaren schob im zweiten Anlauf den Ball zum 1:0 ins Tor. In enger Taktung ging es weiter: Ein Lattentreffer in der zwölften Minute und ein Kopfball von Nina Ehegötz in die Arme Ulrichs waren die Vorboten des 2:0. Barsalona war es, die den Ball von rechts aus dem Strafraum ins Tor versenkte (15.).

Die Hausherrinnen wiederum brauchten auch dieses Mal nicht lang, um zu erhöhen. Nach einer Ecke von links landete der Ball im Gewusel vor dem Tor. Kapitänin Marlies Sänger stocherte den Ball in dem Wirrwarr über die Linie zum 3:0 (24.). Die Himmelblauen drängten Hertha 03 stark in deren Hälfte - die dennoch ihre Spitzen nach vorne auszunutzen versuchten. So musste Maja Wasiak vor Ella Mettner klären (18.) und Viktoria-Torhüterin Inga Buchholz einen gut getretenen Freistoß von Julia Eckhoff abfangen (27.). Beide Male strahlte Hertha 03 jedoch keine echte Gefahr aus.


Keine Chance für Hertha: Viktoria macht das halbe Dutzend voll

Stattdessen traf weiter die Viktoria: Louise Trapp gelang ein Kunstschuss von, der wohl eigentlich als Flanke gedacht war, sich jedoch knapp vor dem entfernten linken Pfosten zum 4:0 ins Tor drehte (28.). Barsalona stand zwar zum Eingreifen bereit, musste die Kugel jedoch nicht mehr berühren. Viktorias Nummer Neun kam dennoch zu ihrem Doppelpack, als sie einen Kopfball zum 5:0 verwandelte (36.). Yaren sorgte kurz vor dem Pausenpfiff noch für das 6:0-Halbzeitergebnis - dann ging es in die Kabinen.


In den folgenden 45 Minuten war weiterhin Viktoria das spielbestimmende Team. Trinity Künzel, die schon in Halbzeit Eins überzeugte, agierte stark in der Zentrale. Von Hertha 03 Zehlendorf kam zu wenig, sie wurden aber nicht mehr - wie noch in der ersten Hälfte - über weite Strecken bis in den Sechzehnmeterraum gedrängt. Bei den Gästinnen hervorzuheben ist Torfrau Ulrich, die trotz 0:6 zur Pause mit diversen starken Paraden, teilweise aus kürzester Distanz mit dem Fuß (25., 30. 34.), Schlimmeres für Hertha verhinderte. Auch in der zweiten Hälfte zeigte sie dies, als sie einen Schuss der eingewechselten Hannah Behrend von der Linie kratzte (54.).

Behrends erhöht für das Endergebnis

Viktoria hatte zwar weiter das Spiel in der Hand, agierte aber bei weitem nicht mehr so druckvoll wie noch in der ersten Halbzeit. Die eingewechselte Linda Shiqjegi sorgte für einige Aufreger, nicht zuletzt mit einem Lattentreffer (64.). Für das Endergebnis von 7:0 sorgte allerdings Behrend, die allein vor Ulrich einschob (80.).

In den letzten Minuten der Partie ließen die Himmelblauen Hertha 03 noch einmal etwas mehr Raum, den die Gästinnen sich auch nahmen. Gefährlich wurden sie allerdings nicht, auch nicht, als die eingewechselte Selma Teuffert sich gegen Sänger und Pia Ortner druchsetzte. Viel weiter ging es nicht, da sie sich den Ball zu weit vorlegte. So blieb es beim 7:0 für Viktoria Berlin gegen Hertha 03 Zehlendorf.


Die Viktoria steht damit weiterhin an der Tabellenspitze, mit nun 51 Punkten, vier Punkte vor Union Berlin und Türkiyemspor. In der nächsten Woche geht es am Samstag, den 8. April, zum Bischofswerdaer FV, um das letzte Spiel der Hinrunde nachzuholen. Das nächste Heimspiel steht am Sonntag, den 23. April, gegen Eintracht Leipzig-Süd an.

Comments


bottom of page