top of page

Wichtige drei Punkte gegen Jena II


Nach einem Monat ohne Heimspiel ging es am Samstag für die Viktoria wieder im Stadion Lichterfelde zur Sache. Die Himmelblauen empfingen zum 8. Spieltag der Regionalliga Nordost Carl-Zeiss Jena II - die mit nur zwei Punkten und einem Spiel weniger auf Rang vier in der Tabelle stehen. Eine wichtige Partie also für den FCV.


Dass ihnen das bewusst war, zeigten die Spielerinnen sofort: Schon in der ersten Minute verpasste Kapitänin Marlies Sänger knapp das Tor. Nur drei Minuten später traf sie aber schon zum 1:0 (4.). Wie aus dem Schulbuch kam die Flanke von Danya Barsalona von rechts direkt auf den Kopf der Kapitänin im Fünfmeterraum - keine Chance für Jena, den zu verteidigen.


Jena im Mittelfeld stabil

Danach gestaltete sich der Spielverlauf eher zäh, nicht unspannend, aber viele Abschlüsse gab es nicht. Selina Grosch, Louise Trapp und Kim Urbanek prüften die Jenaer Torhüterin Malin Wichmann (8., 14., 26.). Doch sie und ihre Kolleginnen konnten die Situationen klären. Viktoria hatte also das Ruder in der Hand, auch wenn von den Gegnerinnen aus Jena mehr kam als beim letzten Heimspiel gegen Dresden (12:0). Besonders im Mittelfeld gelangen dem Gästeteam einige Balleroberungen.


War es kurz vorher noch Viktoria gewesen, die die Torgefahr hochschraubten, zog nach etwa einer halben Stunde auch Jena mehr zum Viktoria-Tor. Leonie Wichmann lieferte einen Abschluss - kein Problem jedoch für Inga Buchholz im Tor der Viktoria. Insgesamt waren die Gästinnen zu nachlässig in ihren Offensivaktionen. Bestes Beispiel: Anna Krafczyk und Kerstin Breker liefen mit relativ viel Platz und nur noch Buchholz, Vanessa Lux und Anna Höfker vor sich aufs Tor zu. Die große Möglichkeit zum Ausgleich ließen sie jedoch leichtfertig aus, da Breker zu früh abzog (38.).


Barsalona glücklos: Latte verhindert 2:0


Jena stellte also keine große Gefahr da für Viktoria, die in der Folge wieder mehr Druck ausübten. Auch in der zweiten Halbzeit ging es so weiter: Von Jena kam immer weniger, Viktoria hatte nicht übermäßig, aber einige Möglichkeit - doch kam nicht dazu, den Spielstand zu erhöhen. Viel fehlte nicht, bei einer Großchance Barsalonas rettete beispielsweise die Unterkante der Latte für Jena (55.).


So bewegte sich das Spiel unaufgeregt dem Ende entgegen. Viktoria hatte mit Nina Ehegötz (60., 74.), Katja Friedl (67.) und Barsalona (78.) noch mehrere Chancen, es blieb jedoch beim 1:0. Mit der letzten Aktion des Spiels versetzte Jena den himmelblauen Anhängern noch einmal einen guten Schrecken, als Buchholz nur unzureichend klären konnte und Anne-Wiebke Schmidt vor dem leeren Tor stand - zum Glück für Viktoria schoss sie aus kurzer Distanz über den Kasten (90.+6).


Mona Sarr gibt gegen Jena Comeback

Mit diesen drei Punkten setzt sich Viktoria ein wenig ab von Carl-Zeiss Jena II. Fünf Punkte trennen die Teams nun, Viktoria bleibt weiter an Union Berlin auf Platz eins dran. Besonders schön bei diesem 1:0-Sieg: Mona Sarr feierte mit ihrer Einwechslung in der 93. Minute ihr Comeback nach mehr als einem Jahr Verletzungspause.


Aufstellung:

FC Viktoria Berlin: Buchholz - Grosch, Höfker, Lux, Trapp - Gerken (90.+1 Casanovas Diaz), Friedl - Ehegötz, Sänger, Barsalona (83. Wasiak) - Urbanek (90.+3 Sarr).


Tor:

1:0 Marlies Sänger (4.)

Comments


bottom of page